Trainings-Alternativen während Corona

Sprockhövel. Wir sind noch da. Und ja, einige trainieren auch sehr fleißig. Obwohl es uns ja zur Zeit mehr als schwer gemacht wird, ist die Judo-Abteilung der TSG Sprockhövel in verschiedenen Bereichen noch immer sehr aktiv. Es wird einiges getan, damit es auch trotz geschlossener Hallen für die Jüngeren und Älteren nicht ganz langweilig wird. Für alle gab es Anfang November schon ein Trainingsprogramm mit kleineren Übungen als Kurzfilmchen für Zuhause. Aber es wurde auch draußen trainiert. Mit den kleineren Judoka wurde entweder gewalkt, Fahrrad gefahren, oder auch gelaufen. Dies fand immer mit Geschwistern plus Trainerin oder alleine plus Trainerin statt. Auch ein paar wenige erwachsene Judoka wollten nicht ganz einrosten. Abends wurde dann zu zweit auf der Trasse Fahrrad gefahren, oder man traf sich zu zweit für ein Workout auf einem Parkplatz. Für die jüngeren läuft zur Zeit noch ein Malwettbewerb. Die Sieger dürfen sich über einen Buchgutschein freuen. Auch ein Online-Training wird künftig angeboten. Da hofft die Trainerin der TSG, Andrea Haarmann, auf rege Teilnahme.

Alle hoffen natürlich, dass es bald auch wieder in kleinen Gruppen Indoor oder Outdoor losgehen kann.Bis dahin heißt es natürlich warten auf Hajime (los geht’s).

Bilder und Text: Andrea Haarmann

Bild Martin: so sieht man dann bei Regen nach einem Fahrradtraining aus…:-)

Pause muss sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.